Mit den Halite Sofia ist ein repräsentatives altes Gebäude und zugleich ein neues Einkaufszentrum gemeint. Die Halite sind bereits 1911 im neubyzantinischen Stil erbaut worden. Somit sind sie und das Mineralbad gegenüber Architekturkunstwerke. Die über 100 Jahre alte Pendeluhr verleiht dem Gebäude Hali das Aussehen eines Meisterwerks.

Der Zentraleingang befindet sich auf dem Maria Luisa Bouleward, mit einer Aussicht auf den Garten vor dem Mineralbad, die Moschee, ZUM und Sheraton Sofia Hotel Balkan. Es gibt auch zwei Seitenausgänge. Der eine geht auf einen kleinen Parkplatz mit Garten und die Straße Pirotska, und der andere auf die Straße Washington. Von der Straße Washington gelangt man rechtsbiegend auf die Straße Joan Eksarch zum Zhenski pasar (Frauenmarkt), und linksbiegend auf die Straße Pirotska.

In vergangenen Jahren waren Halite ein begehrter Supermarkt, der Lebensmittel einschließlich Frischwaren, daneben Drogerieartikel und andere Artikel des täglichen Bedarfs in Selbstbedienung führte. Ein Supermarkt solcher Art gab es damals nicht, so dass die meisten Sofioter hierher kamen, um Mineralwasser von der Quelle zu holen und Einkäufe in Halite zu machen. Leute aus dem ganzen Land pendelten nach Sofia, angezogen von dem Angebot in ZUM und Halite.

In diesem Sinne sind die Halite auch heute ein beliebter Marktplatz für die meisten Sofioter geblieben. Lange Zeit nach der Wende haben die Halite leider nicht funktioniert. Nach der Rekonstruktion, initiiert vom Bürgermeister Stefan Sofijanski, haben sie sich zum neuen Leben erwacht. Mit modernem Design und voll von Besuchern wie in alten Zeiten.

Früher war im Erdgeschoß der Supermarkt gelegen. Zur Zeit werden auch vor allem Lebensmittel und Genußmittel verkauft, jedoch auf mehreren einmaligen Ständen. Köstliche Spezialitäten in einer riesigen Auswahl reizen den Besucher sie zu genießen. Fleisch, Schinken und Wurst, Käse und Milchprodukte, Fisch, Brot und Gebäck, Obst und Gemüse – alles frisch und von bester Qualität. Alkohol und Getränke, Zigarren und Zigaretten sind auch von hier zu besorgen. Die Preise unterscheiden sich nicht wesentlich von den Preisen in Supermärkten und Lebensmittelgeschäften.

In der Mitte bieten zwei Cafes, geteilt von einem Springbrunnen, Plätze zum Erfrischen und Ausruhen an. Somit sind die Halite nicht nur ein bevorzugtes Einkaufszentrum der Stadt, sondern ein beliebter Treffpunkt. Mit einer Rolltreppe gelangt man zum Untergeschoss, wo man römische Mauerreste besichtigen kann. Ein Schnellrestaurant stillt den Hunger und Durst der Kunden.

Über dem Erdgeschoß ist die sogenannte Galleria gelegen. Dort sind Drogerieartikel, Lederwaren, Schmucksachen zu kaufen. Auch hier befindet sich ein Schnellrestaurant, das auch eine Aussicht auf die Gegend herum bietet.

Die Halite sind 365 Tage im Jahr von 7.00 bis 24.00 geöffnet. Als eines der ersten Einkaufszentren der Hauptstadt hat die Halite im Jahre 2003 eine Vorreiterstellung unter Gebäuden dieser Art erworben.