Die Hauptstraßen von Sofia führen zum Zentrum bzw. um das Zentrum der Stadt. Die großen Straßen werden Boulevards genannt. Kommt man vom Zentralbahnhof, geht man dem Maria Luisa Boulevard entlang, überquert die Brücke Lawow most (Löwen-Brücke) bis zur Joan Eksarch Straße. Nach der Wende wurden die Straßen umbenannt, so dass Maria Luisa eigentlich Georgi Dimitrow hieß.

Mut fassen für den Straßen- und Fußgängerverkehr, wenn man sich auf den Halbweg den großen Markt Zhenski pasar / Frauenmarkt (vorher Georgi Kirkov) ansehen will. Neben den Obst- und Gemüseständen, den Lebensmittelgeschäften, wird hier vielerlei angeboten: Kleider, Geräte, Ersatzteile. Und alles zu niedrigen Preisen. Hierher kommen vor allem Rentner und arme Leute einzukaufen. Die Qualität der Waren ist nicht garantiert, bei mehr Glück kann man jedoch wirklich was Schönes und Billiges kaufen.

Der Markt beginnt bei der Lawow most / Löwenbrücke und endet bei der Joan Eksarch Straße. Die nächste Straße ist die Pirotska (vorher Zhdanov). Eine richtige alte Einkaufsstraße mit vielen Geschäften, die nicht so attraktiv wie die auf dem Bouleward Witoscha aussehen, jedoch den niedrigeren Preisen entsprechen. Hier befindet sich auch, in der Nähe der Halite, das sogenannte kleine ZUM (Malak ZUM), ein Gebäude mit vielen kleinen und günstigen Geschäften.

Somit erreicht man auch schon fast die U-Bahnstation Serdika. Durch eine Unterführung gelangt man zu dem Platz Sweta Nedelja und geht weiter zum Witoscha Bouleward (Sofioter nennen ihn Witoschka). Über der U-Bahn führt der neuerrichtete Bouleward Todor Aleksandrow zu dem Bouleward Hristo Botew, Opaltschenska, Konstantin Welitschkow und durch den Tunnel, unter dem Sapaden park, zu dem Stadtviertel Ljulin.

Der Bouleward Witoscha (Vitosha) ist eine Fußgängerzone, günstig zum Einkaufen, Spazierengehen bzw. Ausruhen in einem Cafe oder Gaststätte. Seit einigen Jahren dürfen hier keine Autos fahren. Luxuriöse Geschäfte mit weltbekannten Handelsmarken locken zum Einkaufen. Das Hotel Les Fleurs liegt hier mittem im florierenden Shopping-Zentrum der Stadt.

Der Bouleward wird von weiteren wichtigen Einkaufsstraßen überquert: Alabin Straße, die vom Platz Makedonia (Hristo Botew Bouleward) zu der Graf Ignatiew Straße und Platz Garibaldi führt. Weiter geht die Graf Ignatiew Straße zum Platz Slawejkow, Rakowska Straße (die Theaterstraße), Wasil Lewski Bouleward bis zum Fluss Perlowska.

Nach Alabin Straße folgt die Solunska Straße (vorher Kolarow). In Richtung Platz Slawejkow überquert sie die Angel Kantschew Straße, die selbst entweder zu Platz Garibaldi oder zum Bouleward Patriarch Ewtimij führt. Der Bouleward beginnt an der Kreuzung von Graf Ignatiew Straße mit Wasil Lewski Bouleward. Hier befindet sich das Denkmal von Patriarch Ewtimij. Junge Menschen nennen den kleinen Platz Popa. Ein weiterer Treffpunkt von Jugendlichen ist an der Kreuzung von Angel Kantschew und Patriarcha: Krawaj, dann an der Kreuzung mit Witoscha: Apteka (in vergangenen Jahren war hier eine Apotheke). Hier werden die größten, geschmackvollsten und billigsten Pizzas in ganz Sofia verkauft.

Und natürlich das NDK und der Garten um den nationalen Kulturpalast. Wie im Garten am Denkmal der Sowjetischen Armee sind auch hier Inlineskater, aber auch bummelnde junge und alte Menschen zu treffen. Eine Brücke, genannt die „Brücke der Verliebten“, führt über Perlowska reka zum Tscherni wrah Bouleward und Stadtviertel Losenez.